Absatzprognose für alle Branchen

Absatzprognose, Firma LOG:ITUnterschiedliche Artikel und Produktsortimente stellen an eine Absatz- oder Bedarfsprognose auch unterschiedliche Anforderungen. Als „Best-of-Breed“ Hersteller von Prognosesoftware verfügen LOG:IT und TIA A3® seit 1978 über Erfahrung aus unzähligen Projekten und den unterschiedlichsten Branchen.

Damit sowohl Stock-Outs als auch Überbestände der Vergangenheit angehören, ermitteln unsere Tools neben den regionalen Nachfragemustern auch saisonale Verbrauchsstrukturen und bieten darüber hinaus Lösungsansätze für völlig saisonale Artikel wie zum Beispiel Speiseeis, Spielwaren oder Winterreifen oder kurzlebige und modische Ware wie Brillen oder Bekleidung.
Durch die integrierte ABC/XYZ-Analyse stehen differenzierte Verfahren für Schnelldreher ebenso wie Sporaden, Ersatzteile oder C-Teile zur Verfügung.

Das rollierende Bestandscontrolling alarmiert bei Stock-Outs, weist Artikel mit der größten wirtschaftlichen Bedeutung aus und veranschaulicht den Wareneinsatz im Verhältnis zum Umsatz. Überbestands- oder Rückgabelisten können per Knopfdruck generiert und nach Excel exportiert werden.

Handel: Gerade im Groß- und Einzelhandel, Versandhandel und E-Commerce aber auch im Retail wird die Warenverfügbarkeit groß geschrieben, denn immer häufiger gilt: Der Kunde wartet nicht auf die Warenzugänge morgen sondern kauft heute noch schnell bei der Konkurrenz. Zudem müssen gerade bei Vollsortimentern sehr breite und heterogene Warensortimente prognostiziert und auf dieser Basis disponiert werden. In Kombination mit dem Nachschub und der Filial-Distribution kann es so zu einem sehr großen Volumen an SKUs und Prognoseobjekten, weshalb die Software für Absatzprognose unbegrenzt Artikel und Standorte verarbeiten können muss oder in anderen Worten „big-data“-fähig sein muss.

Näheres zum Bestandsmanagement sowie Best-Practices im Handel finden Sie hier.

Industrie: Optimale Lieferfähigkeit bei gleichzeitig bedarfsorientierten Beständen lautet das Credo für produzierende Unternehmen. Dabei müssen häufig nicht nur die Verkaufsprodukte sondern auch deren Bauteile und Komponenten sowie deren Ersatzteile in der Bedarfsprognose berücksichtigt werden. Ausgefeilte Prognoseverfahren bilden die Grundlage für eine bedarfsorientierte Absatzplanung und eine automatische Disposition. Für neue und auslaufende Artikel ist dabei mit speziellen Methoden ebenso gesorgt wie für die Berücksichtigung von Werkskalendern oder Lieferantenurlauben.

Näheres zum Bestandsmanagement sowie Best-Practices von produzierenden Unternehmen finden Sie hier.

Mode und Textil: Gerade bei schnelllebigen Produkten mit kurzen Lebenszyklen ist das Planungsrisiko besonders hoch. Dabei muss die Prognosesoftware differenzierte Verfahren für NOS-Ware, Carry-Over-Artikel als auch rein saisonale Produkte bieten. Der Kollektionsaufbau und die zugehörigen Vororder-Zyklen müssen in der Absatzprognose berücksichtigt und durch spezielle Methoden abgebildet werden. Die Prognosesoftware TIA A3® kann dabei den Hebel sogar schon in der Kollektionsrahmenplanung ansetzen und damit die Kollektionsentwicklungskosten wesentlich senken.

Näheres zur Absatzprognose sowie Beispiele Best-Practices aus der Textilbranche finden Sie hier...

Absatzprognose  |  Absatzplanung  |  Bestandsmanagement  |  Software Bestandsoptimierung  |  Automatisierte Disposition
Prognosesoftware  |  Software Absatzplanung  |  Software Absatzprognose